Zwei blaue Haken

Zwei blaue Haken WhatsApp Verliebt

Maria Anna Schwarzberg schrieb von Oktober 2015 bis Januar 2017 als Autorin und Redakteurin für ein digitales Stadtmagazin, für das sie emotionale Prosa, Reisen und Food auf die Monitore der Stadt pinnte. Dieser Artikel ist zuerst auf „Mit Vergnügen Hamburg“ erschienen.


Du kennst das, da ist jemand, der natürlich nicht so besonders ist und in den du auch gar nicht verknallt bist. Der ist auch gar nicht so wichtig, das hat ja auch nicht so viel Bedeutung, das ist ja nur so nebenbei, ihr schreibt halt machmal und man sieht sich eben. Klar, das ist schon toll, wenn derjenige antwortet und irgendwie musst du auch ziemlich oft lächeln, wenn der Name fällt – wenn Nachrichten kommen, ja, dann ist der Tag gleich besser. Aber.

Ein Zeichen, dass es denjenigen noch gibt, dass er noch da ist.

Aber eigentlich, eigentlich kannst du manchmal nicht aufhören, an denjenigen zu denken. Eigentlich wartest du auf eine Nachricht, auf ein Zeichen, auf einen Anruf, auf das nächste Wochenende, damit ihr euch doch zufällig über den Weg laufen könnt. Vielleicht auch nur auf das nächste Instagram-Bild oder einen Tweet. Ein Zeichen, dass es denjenigen noch gibt, dass er noch da ist. Dass da eben einfach noch etwas ist und du dir nicht alles eingebildet hast. Klar, das würdest du niemandem sagen und dir selbst gestehst du es ja auch nicht ein.

“Plong”, eine neue Nachricht. Eine Zigarette später überlegst du, wieviel Minuten okay sind bis du antwortest. Es kribbelt in den Fingern, aber auf dem Display steht nur der Name und diese unfassbar langsam verstreichende Zeit. Du sagst dir selbst, dass du unter zehn Minuten nicht antwortest. Nach sieben weiteren Minuten tust du es doch. “Was soll’s!” denkst du dir. Abgeschickt. Angekommen. Warten auf den blauen Haken. Blauer Haken. Keine Antwort. Fünf Minuten. Fünfzehn, fünfzig Minuten. Fünf Stunden.

Das ist dir ja gerade auch gar nicht so wichtig, dass derjenige nicht antwortet. #luegenunsererzeit Okay, derjenige könnte ja gerade los sein, zum Sport oder so. Vielleicht arbeitet er gerade auch, er hatte ja mal gesagt, dass er gerade echt viel zu tun hat. Vielleicht ist ja auch der Akku alle. Vielleicht mag er Spannung, vielleicht ist er sich unsicher, was er antworten soll, vielleicht überlegt er, was er antworten soll, vielleicht hat er eine Strategie, vielleicht will er mehr von dir hören. Vielleicht ist ja auch ein Meteorit auf ihn gefallen – wer weiß das schon so genau.

Wir sind da ja alle nicht so gut drin, Emotionen und Gefühle zeigen, sich verletzbar machen, ehrlich und offensiv auf den anderen zugehen – das erfordert eben Mut.

Vielleicht bist du auch einfach nur echt verknallt und solltest dir das endlich mal eingestehen. Vielleicht solltest du einfach mal aufhören, in Hieroglyphen und Metaphern zu schreiben, die Spielchen mitzuspielen, die du nicht willst und Klartext reden. “Was?” Ja, ich denke, genau das solltest du tun. Natürlich, du kannst verlieren, erfahren, dass kein Interesse besteht, denn das ist ja deine größte Angst, aber du kannst auch verdammt viel gewinnen. Wir sind da ja alle nicht so gut drin, Emotionen und Gefühle zeigen, sich verletzbar machen, ehrlich und offensiv auf den anderen zugehen – das erfordert eben Mut.

Aber: Wenn es eine Abfuhr wird, dann nimm sie doch lieber jetzt, bevor du ganz dein Herz verlierst. Wenn derjenige dich jetzt noch nicht toll findet, ändern das auch zehn weiter Nachrichten, Wochen, Wochenenden und Monate nicht. Wenn dieses Ranlassen, Wegstoßen, Aushalten, Hinhalten dich jetzt schon mürbe macht und du nicht gegen angehst, wie soll sich das in einer doch gar nicht erträumten Beziehung ändern? Siehst du, am Ende kannst du also nur gewinnen. Denn der größte Fehler ist es, vielleicht anzunehmen, dass der andere doch vielleicht weiß, was du mit deinen kryptischen Nachrichten vielleicht sagen willst. Derjenige müsste doch wissen, was du willst, das ist ja so offensichtlich. Du liest ja schließlich auch in seinen Nachrichten mit deiner Küchenpsychologie zwischen den Zeilen und du merkst das ja auch, dass da etwas ist. Vielleicht.

Setz doch einfach alles auf die Karte, bei der dein Herz rast und auf zwei blaue Haken.

Vielleicht sind wir aber nicht in Hollywood und klare Wünsche und Ansagen machen das Leben leichter. Nicht denken, was der andere denken müsste, was der andere wissen oder fühlen müsste, einfach aussprechen, ausschreiben und damit sicher gehen, dass deine Message auch wirklich bei dem anderen ankommt. Also schreib ehrlich was du willst und schick die Nachricht auch wirklich ab. Kurz zögern, das geht schon klar. Aber dann frag doch einfach, wann ihr euch wieder seht und sag, dass du dich da ziemlich drauf freust. Setz doch einfach alles auf die Karte, bei der dein Herz rast und auf zwei blaue Haken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.